Info-Stand

Am Samstag den 20.07.13 ab ca. 10:30 Uhr gibts zwei Info-Stände von uns in Charlottenburg-Wilmersdorf. Dort könnt ihr euch über uns informieren.

1. Cafe Z http://www.qype.com/place/151722-Cafe-Z-Berlin für ca. eine Stunde und danach dann

2. Infostand Ort Richard-Wagner-Platz ab ca. 11.45 Dauer ca 1 Stunde.

Info-Stand in der Wilmersdorfer Strasse

afbda32d59fe6403fc5015143a4a539e_bigger
Morgen, Dienstag den 2. Juli, ist der Verein Mehr Demokratie e.V. ab 10 Uhr in der Wilmersdorfer Straße mit einer Veranstaltung zum Thema „bundesweiter Volksentscheid“ – ein klassisches Piratenthema.

Siegfried Schlosser, Direktkandidat für Charlottenburg-Wilmersdorf wurde eingeladen und wird dort einen Info-Stand mit paar anderen Piraten bespaßen.

Notes from a resident: The Visit, National Security and Surveillance or: Nothing quiet on the Western Front

U.S. President Barack Obama came to Berlin for a one day „working vist“ as opposed to a „state visit“.
Residents who happen to live in the area he was visiting, like Charlottenburg Castle where he had dinner, had to accept a few inconveniences. Two days before the dinner on June 19th, 2013 official notices appeared in and around the appartment complexes of neighbouring streets. They were informing residents about elaborate security measures e.g. blocking streets for a day. Everybody knew. Even the supermarket at Lusienplatz, usually open until 10pm had to close at 5pm. All of this acceptable and transparent.

1984 or nothing quiet on the Western Front
About a week prior to the visit revelations occurred that U.S. Federal authorities, especially the NSA[1], is routinely monitoring telephone calls and data communication with the help of a program called PRISM.[2] This clearly sounded like right out of George Orwell’s[3] famous novel 1984 (Big brother is watching you). Obama’s comment: It is impossible to have 100 percent security and 100 percent privacy. That is correct but it would be desirable to be asked beforehand whether we would like to be bothered by such intrusive measures.

It should also be noted that the writer of this article was no more surprised by authorities spying on citizens than Captain Renault was about the news there was gambling in Casablanca.

SIGINT (Signals Intelligence)[4] activities, like the PRISM program, have been going on for a long time. Only technology has been changing and the reason for surveillance. In the 70s and 80s, satellites were monitoring earth to gather information on missile tests and other military movements. These satellites were mainly used to cover areas in the Soviet Union and China which aircraft equipped with the same technology could not reach. Nation states were spying on other nation states.

Today, computer programs are snooping data communications of every citizen and companies as well. In essence, after the end of the Cold War, intelligence went from military surveillance to general surveillance of society.

The attack on the Boston Marathon was not prevented even though there was ample information on the suspects given to the FBI. And there are more questions to be asked: Are there enough analysts to examine the data? Or will this only be done by a computer program?
These activities have proven one popular view wrong: That companies are more powerful and important than nation states. This is only the latest example of power of politicians over the biggest companies in the world. The NSA demanded that Verizon Communications provide three months worth of phone records of every American. The agency is also accused of demanding information from internet and credit card providers.

But it has yet to be proven if general sweeping of phone records is really a security measure or more a proof of duty of intelligence organisations.

Privacy matters
Some people may find it acceptable that there are legitimate security reasons for governments to monitor what is going on in cyberspace. But they may also feel somewhat uneasy about all there emails being liable for inspection by the U.S. or British governments.
Remember the movie „What Women Want“? It is a comedy about a chauvinistic ad agency exec who magically acquires the ability to hear what women are thinking. He puts this to especially good use with his new female superior whose job he was in line to get.
This exec had privileged access to information and thoughts without those women knowing it, i.e. they could not control which information they wanted him to have and what was supposed to be „off limits“ or „confidential“. But they, like all of us, have a right to a zone of privacy which extends beyond anything that might be deemed criminal. In other words: There should be no pre-emptive strike on privacy.

It is important to discuss where to draw the line in cyber monitoring. Is massive data-gathering already a sign of abusing privacy? Where is the trade-off between safety and convenience?

Freedom not Fear
In the joint press conference after their meeting, Chancellor Merkel made this remarkable statement: „The internet is unchartered territory for all of us.“ Her press secretary later rendered a more precise definition: LEGALLY unchartered territory. In the face of the Access Impediment Act, Trojans and detailed data retention it is an an act of hypocracy to complain about the NSA snooping on communication data of German citizens.

It is more like the arms race: There will always be new and better technologies for intrusion, surveillance or hacking. This can only be answered by more transparency.

Freedom, one of the values often mentioned by both the President and the Chancellor at the Brandenburg Gate is clearly coming in second place after national security. At least in the U.S. the internet is by no means unchartered territory. The U.S. government is defending its activities with the war on terror and the legal framework is the Patriot Act.[5] But this alone is not sufficient justification because the scale and scope of the surveillance is amazing.

Make no mistake, it is important to know about the data being extracted. Furthermore, who has access to it, for how long it is retained and the uses to which it is put.
Both the era of big data and the terrorist threat are here to stay. Yet we have to discuss if permanently intrusive monitoring is the correct answer to this threat. To retain public confidence surveillance of citizens should always be proportional exercise and subject to some effective checks. Better to discuss the ideals of the Pirate Party: Free knowledge, open society, common culture.

The „working visit“ presented a prime example: Residents were informed about complex security measures to be exercised for a limitted time. No problem. After that, everything turns back to normal. With these inconveniences the President may come back for a state visit as well.

Sources:
[1] http://en.wikipedia.org/wiki/NSA
[2] http://en.wikipedia.org/PRISM_(surveillance_program)
[3] http://en.wikipedia.org/wiki/George_Orwell
[4] http://en.wikipedia.org/wiki/SIGINT
[5] http://en.wikipedia.org/Patriot_Act

Aus der Sicht einer Anwohnerin: Der Besuch, die Sicherheit und das Abhören oder: Im Westen nichts Neues

U.S. Präsident Barack Obama war für etwas mehr als einen Tag zu einem Arbeitsbesuch in Berlin.
Dies war für die Anwohner in der Nähe z.B. des Schloß‘ Charlottenburg mit erheblichen Unannehmlichkeiten verbunden. Bereits zwei Tage vor dem Abendessen im Schloß, am 19.06.13, gab es einen Aushang im Hausflur der auf die besonderen Sicherheitsvorkehrungen hinwies. Jeder wußte also Bescheid. Hinzugefügt sei noch, dass der Supermarkt am Luisenplatz bereits um 17.00 Uhr schließen mußte. So weit so verständlich und transparent.

1984 oder im Westen nichts Neues
Einige Tage vor diesem Besuch war ein gigantisches Späh-und Lauschprogramm namens PRISM [1] bekannt geworden. Die Vorgehensweise erinnert an George Orwells bekannte Geschichte 1984 [2] (Stichwort: Big Brother is watching you). Bereits im Vorfeld wurde der Vorgang von Präsident Obama mit den Worten kommentiert: Man könne nicht 100% Sicherheit und 100% Privatsphäre haben. Nein, aber man möchte vielleicht vorher gefragt werden, ob man denn überhaupt auf diese Weise geschützt werden möchte..
Natürlich ist das Vorgehen nicht vergleichbar mit dem eines Überwachungsstaates. Allein der Name des Gerichts, welches die Erlaubnis zum Abhören erteilt, erinnert aber doch sehr stark an Orwell: „Federal Intelligence Surveillance Court“.
An dieser Stelle soll nicht verschwiegen werden, dass die Autorin dieser Zeilen über die Existenz des Programms mindestens so erstaunt war wie Kapitän Renault über die Tatsache, dass es Glücksspiel in Casablanca gab.

SIGINT (Signals Intelligence) [3] Aktivitäten – zu denen auch dieses Programm gehört – existieren schon ziemlich lange. So gab es in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts Satelliten, die die Erde überwachten um z.B. Informationen über sowj. Raketentests zu sammeln. Diese Satelliten trugen im wesentlichen dazu bei, Gebiete in der Sowjetunion und China abzudecken, die für mit derselben Technologie ausgestattete tieffliegende Flugzeuge nicht erreichbar sind.
Es funktioniert ungefähr so: Es werden Rohdaten von den einen Experten gesammelt, und ganz andere Experten interpretieren diese dann und machen daraus ein Produkt z.B. das NIE (National Intelligence Estimate) [4] die nationale Geheimdiensteinschätzung. Sie wird dem Präsidenten vorgelegt und bietet ihm in Kurzform eine Lageanalyse. Interessenkollisionen unterschiedlicher Dienste nicht ausgeschlossen.

Am Prinzip der Informationssammlung hat sich nichts geändert, nur die Technologie ist eine andere, ebenso wie der Gegenstand der Überwachung. Während zu Zeiten der Systemkonfrontation die Staaten – vor allem die U.S.A. und die Sowjetunion – überwiegend die Rüstung des Gegeners ausspähten, erstreckt sich die Überwachung heute sowohl auf Normalbürger wie auch Wirtschaftsunternehmen, wie nicht zuletzt die bekannt gewordenen Aktivitäten des britischen Geheimdienst nahelegen. Alles mit Hilfe des Internets und dem Argument, dies diene dem Kampf gegen den Terrorismus.
Es ist allerdings nicht geklärt, ob massenhaftes Abgreifen von Nutzerdaten tatsächlich mehr Sicherheit bedeutet. Das Attentat auf den Marathon in Boston wurde trotz diverser Hinweise ans FBI nicht verhindert. Es stellen sich auch noch andere Fragen: Gibt es eigentlich genügend Auswerter dieser massenhaft erhobenen Daten? Oder wird dies überwiegend Computerprogrammen überlassen? Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass anlasslose massenweise Datensammelei nicht der Sicherheit dient sondern allenfalls dem Nachweis der Daseinberechtigung von Geheimdiensten.
Eine Behauptung allerdings wird durch diesen Vorgang eindrucksvoll widerlegt: Weltkonzerne sind nicht unbedingt mächtiger als Staaten. Wenn die NSA [5] z.B. von der Fa. Verizon die Herausgabe von Telefonverbindungsdaten ihrer Kunden über einen Zeitraum von drei Monaten verlangen kann und auch bekommt, ebenso wie Zugriff auf Abrechnungen von Kredikartenunternehmen und Zugriff auf Server von Internetanbietern, dann sind die Machtverhältnisse doch sehr eindeutig geklärt.

Freiheit statt Angst
In der anschließenden Pressekonferenz nach ihrem Gespräch mit Präsident Obama machte die Kanzlerin u.a. folgende Aussage:“Für uns alle ist das Internet Neuland.“ Ihr Pressesprecher konkretisierte das dann zwar später dahingehend dass „rechtspolitisches Neuland“ gemeint sei, aber angesichts von Bestandsdatenauskunft, Netzspereren, Staatstrojanern und Vorratsdatenspeicherung ist es ziemlich heuchlerisch die Ausspähung der Bürger durch die NSA oder den britischen Geheimdienst zu beklagen.
Es ist aber auch illusorisch anzunehmen, die Bundesregierung könne irgend etwas tun um die Bürger vor dieser Art des Ausforschens zu schützen. Die Bemerkung Merkels deutet daraufhin, dass sie das digitale Zeitalter nicht wirklich verstanden hat.

Der Vorgang ähnelt dem Wettrüsten: Es werden einfach immer neuere und bessere „Umgehungstechnologien“ oder Hackmöglichkeiten entwickelt. Dem lässt sich nur durch mehr Transparenz beikommen, was das massenweise Sammeln von Daten uninteressant macht.

In einer freiheitlichen Gesellschaft, deren Werte Obama und Merkel beide in ihren Reden vorm Brandenburger Tor betonten, sollte es mehr als „Verhältnismäßigkeit“ im Bereich der nationalen Sicherheit geben. Zumindest in den U.S.A. ist das Internet kein rechtspolitisches Neuland. Der Kongress ist einbezogen, das Gesetz ist der „Patriot Act“. Es entsteht aber der Eindruck, dass die rechtspolitischen Vorschriften bloße Formeln sind und von Parlamentariern nicht grundsätzlich hinterfragt werden. Es genügt offenbar nicht, Gesetze zu erlassen, wenn gewählte Abgeordnete nicht eine grunsätzlich aufmerksame Haltung gegenüber diesen Sicherheits- bzw. Überwachungtsgesetzen einnehmen.

Die Notwendigkeit der Terror-Abwehr ist kein ausreichender Grund für derart einschneidende Überwachungsmethoden. Angensichts des Umfangs und der Reichweite der Datenschnüffelei ist es nicht nur legitim nach der Art der gewonnenen Daten zu fragen; ebenso wichtig ist es zu wissen, wer Zugriff auf diese Daten hat und wie lange sie gespeichert werden.
Die terroristische Bedrohung wie auch die Entstehung großer Datenströme sind beides Begleitumstände unserer Zeit. Um das Vertrauen der Bürger (wieder) zu erlangen bedarf es transparenter Mechanismend der Exekutive. In den Worten der Piratenpartie: Gläsener Staat statt gläserner Bürger.

Der Präsidentbesuch bot das beste Beispiel: Die Anwohner werden über umfassende Sicherheitsmaßnahmen über einen eng begrenzten Zeitraum informiert. Kein Problem. Danach kehrt wieder Normalität ein. Zu diesen Bedingungen kann der Präsident gerne noch einen Staatsbesuch absolvieren.

Quellen
[1] http://de.wikipedia.org/wiki/PRISM_(%C3%9Cberwachungsprogramm)
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)
[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Signals_Intelligence
[4] http://de.wikipedia.org/wiki/National_Intelligence_Estimate
[5] http://de.wikipedia.org/wiki/National_Security_Agency

Blogpost zum Thema Oeynhausen

Blog von Sigi:

„Der Kreisvorstand von Bündnis 90/Die GRÜNEN in Charlottenburg-Wilmersdorf hat
in seiner Sitzung am 12. Juni 2013 beschlossen:“

Der Kreisvorstand begrüßt die Initiative der Grünen-Fraktionsspitze in der BVV, die darauf zielt, über die Sommerpause bezüglich der Kleingartenkolonie Oeynhausen keine Fakten zu schaffen, sondern zur Zukunft der Kolonie mit dem zuständigen Stadtrat und dem Zählgemeinschaftspartner SPD nach der Sommerpause erneut das Gespräch zu suchen.

Die grüne Fraktion hat sich in Sachen Oeynhausen wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Der Druck durch den Stadtrat Marc Schulte wahr wohl sehr groß, so dass man angesichts eines angeblichen Kostenrisikos von wahlweise 1,4, 25 oder gar 50 Millionen Euro den Schwanz eingekniffen und grüne Positionen einfach mal so geopfert hat.

Es scheint so, als würde bei den hiesigen Grünen langsam die Einsicht einkehren, dass das Verhalten der Mehrheit der grünen BVV-Fraktion mit grüner Politik nicht mehr viel (um nicht zu sagen: gar nichts mehr) zu tun hat. Die gründliche Lobby-Arbeit der Kleingärtner aus der Kolonie Oeynhausen und unser Pressing haben wohl gewirkt. Auch darf man nicht vergessen, wer im Kreisvorstand sitzt…

http://sigiberlin.de/archives/510

„Recht auf Asyl – auch in Charlottenburg-Wilmersdorf!“

In dem lange leerstehenden ehemaligen Dienstgebäude des Krankenhauses Westend und späteren Zollamts in der Soorstraße 83 wird zur Zeit für die Dauer von fünf Jahren eine Unterkunft für 250 Flüchtlinge aus Kriegsgebieten eingerichtet. Einige Anwohner befürchten nun, dass es zu drastischen Einschnitten bei den Immobilienwerten, Schädigung der Geschäftslage für Unternehmer, Sicherheitsproblemen, dauerhafter Störung des sozialen Friedens und dem Verlust von Lebensqualität kommen wird. Rund 100 Protest-Unterschriften sind dem Bezirksamt in diesem Zusammenhang zugegangen.

Im Zuge der Ausweitung innerstaatlicher Kriege bleibt auch Europa nicht von großen Flüchtlingsströmen verschont. Deutschland als drittgrößter Waffenexporteur der Welt trägt seinen Teil dazu bei. Die Menschen die hierher kommen sind geflohen aus politischen und sozialen Systemen und werden verfolgt aufgrund ihrer Identitäten oder ihrer Überzeugung. Sie möchten Frieden finden. Die Residenzpflicht [1] lässt sie hier nun weiterleben wie in einem Gefängnis, sie dürfen ihren Aufenthaltsort nicht verlassen; hinzu kommt, dass sie einem Alltag voller Diskriminierung ausgeliefert sind.

Das Motto der Piratenpartei lautet: „Gemeinsame Kultur, Freies Wissen, Offene Gesellschaft“, denn im Netz sind Merkmale wie Staatsgrenzen, Hautfarbe oder Geschlecht nicht vorhanden. Wir würden uns wie viele andere Anwohner über mehr Willkommenskultur freuen. Ein Recht auf Asyl und ein Leben in Frieden und Freiheit sollen Menschen auch in Charlottenburg-Wilmersdorf erfahren.

Autor: Lemonia Saroudi

Quellen:
* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/waffenexporte-deutschland-ruestet-die-welt-auf-a-759092.html
* http://www.berliner-zeitung.de/bezirke/unterschriften-gegen-fluechtlingsheim-westend-wehrt-sich-gegen-unerwuenschte-nachbarn,10809310,23142106.html
* http://berlin.piratenpartei.de/2011/08/05/wahlprogramm-2011-asyl/
* http://wiki.piratenpartei.de/AG_Asylprogramm/Bundespolitisches_Plenum_zu_Migration_und_Asyl
[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Residenzpflicht (ab 01.07.13 Abschaffung der Residenzpflicht in Thüringen) http://www.otz.de/web/zgt/politik/detail

Seniorenvertretung

Bezirks-Infos

Ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht

Kolonie Oeynhausen – Ein wichtiger Erfolg der Piratenfraktion Charlottenburg-Wilmersdorf

Die Kolonie Oeynhausen ist ein mittlerweile sehr bekanntes und heiss diskutiertes Thema in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Charlottenburg-Wilmersdorf. Das Gelände wurde von der Deutschen Post AG an einen Investmentsfonds verkauft. Und wo heute noch eine Oase der Ruhe in der manchmal lauten Stadt Berlin existiert, sollen morgen ca. 700 Eigentumswohnungen in die Höhe ragen.
Die Kleingärtner und eine sie unterstützende Bürgerinitiative verlangen nun genaue Klärung der Umstände des Verkaufs und der Gespräche zwischen Bezirksamt und Investor.

Die Piratenfraktion hat Anfang des Jahres in Zusammenarbeit mit der Verordneten der Partei „Die Linke“ einen Antrag (Drucksache 0561/4) [1]auf Klärung und kritische Begleitung der weiteren Schritte im Ausschuss für Stadtentwicklung gestellt.

Dieser wurde dann aber zweimal verschoben. Auch in der dritten Ausschusssitzung sah es wieder so aus, als würde der Antrag nochmals verschoben werden. Gegen diese Hinhaltetaktik setzte sich der zuständige Vertreter der Piratenpartei im Ausschuss, Siegfried Schlosser, erfolgreich zur Wehr.

Dazu Sigi: „Am Mittwoch war nun der von mir in der letzten Sitzung verteilte geänderte Antrag auf der Tagesordnung, der nunmehr eine Arbeitsgruppe des Ausschusses zum Inhalt hat. Die SPD beantragte allerdings, den TOP (zusammen mit 2 weiteren) zu vertagen, weil sie “im Anschluss an diese Sitzung darüber beraten” wolle. Dem habe ich unter Verweis auf die vielen Besucher, die erkennbar genau wegen dieses TOP gekommen waren, abgelehnt. Die Grünen in Person von Dr. Volker Heise, der sich in der Vergangenheit ja nicht gerade Freunde bei den Kleingärtnern gemacht hat, sagte, die Fraktion könne mit dem Antrag leben, wenn ein paar Änderungen erfolgen würden.
Die Zählgemeinschaft beantragte sodann eine fünfminütige Unterbrechung der Sitzung, um sich im Flur zu besprechen. Zurück kamen sie dann mit einem Statement von Holger Wuttig, daß die SPD den Antrag – in welcher Form auch immer – nicht unterstützen werde. Sollte er aber angenommen werden, werde sie selbstverständlich an der geforderten Arbeitsgruppe teilnehmen. Somit blieb der TOP auf der TO.

Letzter Top vor meinem Antrag: “Vorstellung des STEP-Wohnen durch das Bezirksamt”. Die Informationen, die Marc Schulte geben konnte, waren sehr dünn und gingen meiner Meinung nach nicht über das hinaus, was er in früheren Sitzungen unter dem TOP “Bericht aus dem Bezirksamt” schon mal gesagt hatte. Der STEP-Wohnen ist auf Senatsebene “in Arbeit”, Bezirke dürfen Hinweise geben, die werden vom Senat dankend entgegengenommen und in der Tonne versenkt – so in etwa der Stand der Dinge. Die Kolonie Oeynhausen ist im ersten Entwurf des STEP-Wohnen als Wohnbaugebiet ausgewiesen, was die Kleingärtner natürlich aufgebracht hat. Der Bezirk hat über den Rat der Bürgermeister einen Änderungsvorschlag eingebracht (der den unsäglichen “Kompromiss” beinhaltet), Trotz (oder wegen) der dünnen Infos kam es dann zu einer regen Diskussion zwischen der SPD- und der Grünen Fraktion einerseits und dem Bezirksamt andererseits. Angesichts der fortgeschrittenen Uhrzeit und der mehrfachen Hinweise des Ausschuß-Vorsitzenden auf das pünktliche Sitzungsende um 19 Uhr hob ich schließlich beide Arme zum GO-Antrag auf sofortige Beendigung der Diskussion zu diesem TOP, auch angesichts der vielen erschienenen Kleingärtner, die nur wegen meinem Antrag gekommen waren und die für eine Vertagung wegen Sitzungszeit-Ablauf sicher keinerlei Verständnis aufbringen würden. Es ging dann also endlich auch um meinen Antrag.
Gespannt war ich auf die angekündigten Änderungswünsche – und wurde überrascht durch nur ein paar formale Sachen: da sich der ursprüngliche Antrag auf Einsetzung eines Sonderausschusses an die BVV richtete, die vorliegende Änderung aber nur den Ausschuss selbst beträfe, sollte doch die Drucksache 0561/4 zurückgezogen werden. Bitte, gerne. Die Besetzung der Arbeitsgruppe wurde präzisiert. Die Angabe “vierteljährlich” im Absatz zu den Berichten wurde als entbehrlich angesehen. Und ein Absatz zur Organisation zugefügt.
Nun sieht der Antrag folgendermaßen aus:

Der Ausschuss für Stadtentwicklung möge beschließen:

Der Ausschuss für Stadtentwicklung bildet eine Arbeitsgruppe mit der Aufgabe, alle Erklärungen der Eigentümerinnen Post AG und Lorac gegenüber dem Bezirksamt und umgekehrt seit Anfang 2008 zu sichten und zu bewerten.
Die Arbeitsgruppe wird aus Mitgliedern des Ausschusses gebildet. Dabei sollte möglichst jede Fraktion mit einem Mitglied sowie die fraktionslose Verordnete vertreten sein.
Die Arbeitsgruppe berichtet dem Ausschuss ohne gesonderte Aufforderung über den Stand ihrer Arbeit.
Die Arbeitsgruppe organisiert sich selbst.
Die Abstimmung ergab dann: CDU, Grüne, Piraten 10x Ja, SPD 1x Nein, 4x Enthaltung.
Angenommen, mit erstaunlich wenig Gegenwehr der Zählgemeinschaft. Die eine Nein-Stimme aus der SPD verbuche ich mal unter “hat in der Besprechung nicht aufgepasst”…

Dank des hartnäckigen Auftritts Siegfried Schlossers, der sowohl Vertreter der Piraten im Ausschuss als auch Direktkandidat für den Wahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf ist, konnten die Piraten von Charlottenburg-Wilmersdorf aufzeigen, wie piratige Vorstellungen von transparenter Politik durchgesetzt werden.

[1] http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=4825&options=4